Home > Chemie > Sek. II > Organische Chemie > Alkohole > Eigenschaften > Wasserlöslichkeit

Alkohole: Wasserlöslichkeit EF

Alkohol und Wasser

Vergleichen wir einmal das Ethanol-Molekül mit dem Wasser-Molekül. Das Ethanol-Molekül ist eigentlich "nur" ein Wasser-Molekül, bei dem ein H-Atom durch eine Ethylgruppe ersetzt wurde. Dies erklärt einige der physikalischen Eigenschaften des Ethanols, beispielsweise die extrem gute Wasserlöslichkeit oder den für eine organische Verbindung recht hohen Siedepunkt von 78 ºC.

Über die physikalischen Eigenschaften des Wassers können Sie sich auf der extra eingerichteten Seite "Crashkurs Wasser" informieren.

Methanol, Ethanol und Propanol sind unbegrenzt in Wasser löslich. Das liegt daran, dass der Einfluss der hydrophilen OH-Gruppe recht groß ist, weil die Alkylgruppen noch sehr klein sind. Mit der OH-Gruppe können die Alkohole Wasserstoffbrückenbindungen untereinander und natürlich auch mit Wasser-Molekülen bilden.

Butanol ist auch noch in Wasser löslich, aber nicht mehr unbegrenzt. Nur noch bis zu 77 Gramm Butan-1-ol können sich in 1 Liter Wasser lösen. Bei Pentan-1-ol liegt die Wasserlöslichkeit bei nur noch 22 g/l. Hexan-1-ol löst sich mit 5,9 g/l in Wasser, Heptan-1-ol mit 1,0 g/l. Die Wasserlöslichkeit wird also immer geringer, je länger die Alkylkette des Alkanols ist. Bei noch längeren Alkanolen ist so gut wie keine Wasserlöslichkeit mehr nachweisbar.