Biologie > Stoffwechsel > Atmung > Citratzyklus

Citratzyklus als Zentrum des Anabolismus

Überblick

Kohlenhydrate

Oxalacetat kann in Phosphoenolpyruvat umgesetzt werden, und aus diesem C3-Körper kann dann Glucose hergestellt werden, der Ausgangsstoffe für sämtliche Kohlenhydrate. Dieser Vorgang ist wichtig, wenn der Körper zu wenige Kohlenhydrate aufgenommen hat. In diesem Fall können Kohlenhydrate aus Aminosäuren hergestellt werden - über die Drehscheibe Citratzyklus. Aus Fettsäuren können allerdings keine Kohlenhydrate hergestellt werden.

Fette

Citrat kann über mehrere Schritte in Fettsäuren umgewandelt werden. Allerdings gibt es viele Fettsäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann, sondern mit der Nahrung aufnehmen muss. Diese Fettsäuren werden als essentielle Fettsäuren bezeichnet. Über das Citrat können Fettsäuren aus Glucose hergestellt werden. Darum machen Kohlenhydrate dick, wenn man zu viel davon isst.

Proteine

Aus dem Phosphoenolpyruvat, das sich aus Oxalacetat bildet, können einige Aminosäuren hergestellt werden, nämlich Serin, Glycin, Cystein, Phenylalanin, Tyrosin und Tryptophan. Aspartat und Asparagin können aus Fumarat synthetisiert werden, Glutamat aus Ketoglutarat, und aus Glutamat können wieder Glutamin, Prolin und Arginin hergestellt werden.

Ist Ihnen schon aufgefallen, dass ein paar Aminosäuren hier nicht erwähnt wurden? Richtig, das sind nämlich die essentiellen Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Die essentiellen Aminosäuren müssen mit der Nahrung aufgenommen werden.

Die Daten zum Protein-Abbau habe ich dem Schulbuch MARKL, Biologie Oberstufe (2010) entnommen, das ich selbst mit Begeisterung im Unterricht einsetze. Die Abbildung oben habe ich selbst entwickelt und erkläre sie hiermit als Public domain.