Helmichs Biologie-Lexikon

Entropie

Unter dem Begriff Entropie versteht man so etwas wie Unordnung. Ein aufgeräumter Schreibtisch hat einen Zustand niedriger Entropie, ein unaufgeräumter Schreibtisch zeichnet sich durch eine hohe Entropie aus.

In der Biologie ist der Entropie-Begriff wichtig, weil Lebewesen einen Zustand hoher Ordnung = geringer Entropie darstellen. Ein solcher entropiearmer Zustand kann nur langfristig aufrechterhalten werden, indem das Lebewesen ständig Energie aus der Umwelt aufnimmt. Das ist der Hauptgrund für den katabolischen (abbauenden) Stoffwechsel aller Lebewesen.

Katabolischer Stoffwechsel heißt: Energiegewinnung aus Nährstoffen (Kohlenhydraten, Fetten, Eiweißen) oder anorganischen chemischen Reaktionen (bei vielen Prokaryoten), damit anabolische (aufbauende) Stoffwechselprozesse ablaufen können, welche die Entropie des Lebewesens verringern.

Entropie und mehr

Im Bereich der Stoffwechselbiologie finden sich im Vertiefungsbereich für Fortgeschrittene vier längere Seiten zu diesem Thema:

  1. Der Entropie-Begriff
  2. Die GIBBS-HELMHOLTZ-Gleichung
  3. Entropie und Leben
  4. Entropie und Wahrscheinlichkeit