Ökologie > Demökologie >

Wachstum der Menschheit

Hyperexponentielles Wachstum

von Ulrich Helmich (www.u-helmich.de)

Es wird immer behauptet, das Wachstum der Menschheit wäre nicht exponentiell, sondern sogar hyperexponentiell. Das wollen wir hier einmal überprüfen.

Im Jahre 1804 lebten eine Milliarde Menschen auf der Erde, im Jahre 1927 verdoppelte sich die Zahl auf zwei Milliarden. Der Verdopplungszeitraum belief sich auf 123 Jahre.

Im Jahre 1974 gab es bereits vier Milliarden Menschen auf der Erde, der Verdopplungszeitraum betrug jetzt nur noch 47 Jahre.

Im Jahre 1959 hatten wir eine Bevölkerung von drei Milliarden Menschen, die sich bis 1999 auf sechs Milliarden verdoppelte, in einer Zeitspanne von nur noch 40 Jahren.

Es sieht also tatsächlich so aus, dass sich die Menschheit nicht nur exponentiell vermehrt, sondern sogar hyperexponentiell. Der Verdopplungszeitraum wird immer kürzer.

Es wird immer behauptet, das Wachstum der Menschheit wäre nicht exponentiell, sondern sogar hyperexponentiell. Das wollen wir hier einmal überprüfen.

Zusammenfassung:

Bei normalem expornentiellen Wachstum bleibt die Wachstumsrate k ebenso wie der Verdopplungszeitraum konstant. Beim Wachstum der Weltbevölkerung jedoch wird der Verdopplungszeitraum immer kürzer, das heißt, die Wachstumsrate steigt zeitlich an. Es handlt sich um hyperexponentielles Wachstum.

Weitere Seiten zur Demökologie:

Exponentielles Wachstum

Logistisches Wachstum





(C) Ulrich Helmich, April 2012





IMPRESSUM